Mittwoch, 19. Mai 2010

Der "Kampf gegen Rechts" als heilige Kuh

Zwar ist Deutschland mit dem WM-Ausfall von Michael Ballack beschäftigt, aber in der wirklichen Welt drehen sich die Dinge schon weiter. 
Eine ursprünglich sehr alte, immer wieder zerstörte und wieder aufgebaute Synagoge in Worms wurde  an mehreren Stellen angezündet. Wer die Deppen waren ist noch nicht sicher, aber SPON weiß schon ganz genau, aus welcher Ecke sie kommen müssen: der Artikel ist in der Rubrik Rechtsextremismus aufgeführt. Denn wenn eine Synagoge brennt können das nur Rechte gewesen sein. Das orthografisch und grammatisch zweifelhafte "Bekennerschreiben", dessen Authentizität bisher noch nicht geklärt ist, weist eher in eine andere Richtung und widerlegt somit die eigene Einordnung. Darin wird den Wormser Juden vorgeworfen sie ließen Palästinenser nicht in Ruhe. Ich weiß ja nicht, wieviele Palästinenser da so leben, aber sie schmachten vermutlich ein elendes Leben, unterdrückt von den Mainzer Juden, die die Synagoge nutzen. Der Landesverband der Jüdischen Gemeinden von Rheinland Pfalz hat übrigens knapp 3200 Mitglieder. Ich denke bei dieser geballten Macht ergeht es den Unterdrückten da schlecht.
Doch weg vom triefenden Sarkasmus. Das Muster, den Juden in Deutschland fehlende Verbundenheit zu dem Staat, in dem sie leben, vorzuwerfen, ist vermutlich so alt wie die Wormser Synagoge selbst. Anscheinend setzen immer wieder Menschen alle Juden mit Israelis gleich. Staatsrechtlich steht natürlich allen Juden ein israelischer Pass zu, aber vermutlich die wenigsten nach Deutschland statt nach Israel eingewanderten Juden haben bisher davon Gebrauch gemacht. Auch für die hier Geborenen wird das wohl zutreffen, schon, weil Deutschland so rigorose Vorschriften für eine doppelte Staatsbürgerschaft hat. 
Meiner Meinung nach passt dieser Brandanschlag auf drei verschiedene Hintergründe - eine Aufzählung wäre wohl müßig - , nur einer wird jedoch von dem meisten Meidien in Erwägung gezogen. Aus politischer Korrektheit oder Blindheit, man weiß es nicht. Man wird die Täter sowieso so schnell nicht fassen. Und wenn, wird sicherlich ein anderes Thema Deutschland bewegen. is dahin haben wir brav Menschenketten "gegen Rechts" gebildet und den Anfängen gewehrt. Lustigerweise bin ich auf einen Artikel bei dem Antifa-Portal indymedia gelandet, um da den bangen Satz zu lesen:
 Wird es in Worms vor Ort eine ANTIFA-DEMO geben, um diese antisemitische Gewalttat zu skandalisieren?
 Die haben den Artikel in die Rubrik Antifa gesteckt und sich damit mindestens so blind wie der Spiegel gestellt. Ich bin schon gespant auf den Aufmarsch der Antifa mit Pali-Tüchern und "free Palestine"-Shirts, die im Glauben des antifaschistischen Kampfes die antizionistischen Motive des Bekennerschreibens am Körper tragen. Darüber zu lachen wäre wohl zynisch.

Kommentare:

  1. Ich glaube, selbst der fieseste Gott lacht sich halbtot, wenn seine Anhänger einen Jihad gegen eine winzige deutsche Gemeinde von Juden anzetteln.

    Das meine politisch inkorrekte, unprofessionelle eigene Meinung. Ansonsten: Haa-haaa!

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin nur froh, dass die Synagoge in Dresden ziemlich wehrhaft und relativ gut bewacht ist. Außer einer(?) Schmiererei hat es ja noch keinen Schaden gegeben.

    AntwortenLöschen